kostenloser HIV-Test im Gesundheitsamt: 22.09.2018

Am Samstag, den 22. September findet in der Zeit von 10 bis 14 Uhr ein kostenloses HIV-Test-Angebot statt. Die Beratungsstellen für sexuelle Gesundheit der Landeshauptstadt und der Aids-Hilfe Kiel testen alle Interessierten.

Wer HIV-Medikamente nimmt, kann heute mit einer HIV-Infektion ein gutes und langes Leben führen, vorausgesetzt der Mensch weiß, ob er HIV infiziert ist.
Trotzdem erkranken noch immer jedes Jahr mehr als 1.000 Menschen an Aids – die meisten, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen.

Das wollen wir ändern.

Die Landeshauptstadt Kiel zusammen mit der Aids-Hilfe Kiel bieten daher den HIV-Test zu bestimmten Terminen kostenlos an.

Bis 2020 soll in Kiel und Schleswig-Holstein ebenso wie es in Dänemark, Schweden, Großbritannien u.a. Ländern seit einigen Jahren der Fall ist, auch bei uns kein Mensch mehr an Aids erkranken.

Testtag:
Samstag, 22.09.2018
Zeit: 10 bis 14 Uhr
Ort: Amt für Gesundheit, Fleethörn 18, Kiel
Kosten:  k e i n e

Fachtag „Aidshilfe und Suchthilfe im Dialog“

Der Landesverband der Aidshilfen veranstaltet alle eineinhalb Jahre einen Fachtag zu aktuellen Themen. In diesem Jahr findet der Fachtag „Aidshilfe und Suchthilfe im Dialog“ im Rahmen der Kampagne „KEIN AIDS FÜR ALLE BIS 2020“ statt.

Es erkranken noch immer jedes Jahr mehr als 1.000 Menschen bundesweit und etwa 330 Menschen in Schleswig-Holstein an Aids – die meisten, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen. Aidshilfe und Suchthilfe spielen zur Zielerreichung hierbei eine ganz wichtige Rolle.
Der Fachtag beschäftigt sich mit vielen Themen hierzu.
Weitere Informationen erhalten Sie über Ute Krackow, Landesgeschäftsführerin des Kompetenznetzes Aids in S-H, 0431 / 57 0 58 -2020 oder gf@aids-in-schleswig-holstein.de

Das Ende von Aids ist machbar!

Das Ende von Aids – auch hier in Schleswig-Holstein – ist machbar.

Wer Medikamente nimmt, kann heute mit HIV ein langes und gutes Leben führen. Trotzdem erkranken noch immer jedes Jahr mehr als 1.000 Menschen bundesweit an Aids – die meisten, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen.

Das wollen wir bis zum Jahr 2020 mit tatkräftiger Unterstützung des Sozialministeriums, der Aidshilfen, Gesundheitsämter, der Kommunen und anderen Partnern in Schleswig-Holstein ändern.
Auch Du kannst etwas tun!

Die Projekte der regionalen Aidshilfen in Schleswig-Holstein sind abrufbar über den

Landesverband der Aidshilfen in Schleswig-Holstein

 

1. Schleswig-Holsteinische Aids-Gala

Der Landesverband der Aidshilfen in Schleswig-Holstein erfährt im Zuge der Kampagne „Kein Aids für ALLE bis 2020“ durch Melanie Bernstein und Entertainer Tim Fischer tatkräftige Unterstützung.
Ein großartiges Ereignis wirft seine Lichter voraus!
Am 20. Oktober 2018 um 19:00 Uhr findet die 1. Schleswig-Holsteinische Aids-Benefiz-Gala im Kleinen Theater am Markt in Wahlstedt statt, initiiert und organisiert von Melanie Bernstein und mir. Gagenfrei und voll dabei sind unsere Freunde und Kollegen Monty Arnold, Turid Müller, Denis Fischer & Carsten Sauer, Rainer Bielfeldt, Lilli Walzer, Rodrigue Funke & Lulu, Marlene De, Thomas Dörschel, Dan Popek, Lucy van Kuhl und Ralf Samir.

Tickets gibt es unter www.theater-wahlstedt.de.

Wir danken Sebastian Busse von ❤️en für das tolle Plakat,  freuen uns auf den Abend und Euren Besuch!
Schreibt Tim Fischer auf seiner Facebook-Seite.

Herzlichen Dank liebe Melanie und lieber Tim.
Wir, die Schleswig-Holsteinischen Aidshilfen und die übrige große Fangemeinde freuen uns auf diesen wunderbaren Abend und danken allen Akteuren, die uns mit dieser Gala helfen, das Ziel bis 2020 zu erreichen: angstfreier Zugang für ALLE zum HIV-Test, damit keiner mehr infolge seiner HIV-Infektion an Aids erkrankt. Bitte weitersagen!

Neue Website gegen Diskriminierung HIV-Positiver

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat eine Internetseite für diskriminierte HIV-Positive gestartet. Auf www.hiv-diskriminierung.de können sich Betroffene informieren, wie sie sich gegen Diskriminierung zur Wehr setzen können. Hier wird ihnen auch Unterstützung angeboten. Menschen mit HIV erleben immer wieder verstärkt Diskriminierung, nicht nur im Beruf, sondern, und das ist bemerkenswert, auch vermehrt im Gesundheitswesen.

Die Website bietet nicht nur Informationen, es können auf der Internetseite auch Vorfälle gemeldet werden.
DAH-Vorstand Sven Warminsky sagt „Nur wenn wir wissen, wie oft, in welcher Form und durch welche Institutionen Menschen mit HIV diskriminiert werden, können wir strukturelle Veränderungen einleiten – damit Diskriminierung künftig nicht mehr geschieht“.

In Deutschland leben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) rund 88.400 Menschen mit einer HIV-Infektion.

Silhouetten

Die aktuellen Infektionszahlen

Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht die aktuellen Zahlen des Vorjahres zu HIV/Aids jeweils kurz vor dem Welt-Aids-Tag. Die Eckdaten sind für Gesamtdeutschland und die einzelnen Bundesländer unter folgendem Link abrufbar: Aktuelle Zahlen des RKI

weiterlesen…

Kiel bei Nacht

Abendsprechstunde

Seit vielen Jahren unterhält die Aids-Hilfe Kiel beispielsweise für berufstätige Personen eine Abendsprechstunde ein. Jeden dritten Donnerstag in der Zeit von 18.30–20.30 Uhr wird Ute Krackow Ratsuchenden zur Verfügung stehen.

weiterlesen…